Physiotherapie Johanna Seeländer


Psychomotorik


Die Psychomotorik ist eine physiotherapeutische Behandlungsform zur Entwicklung und Förderung einer weitgehend selbständigen Handlungsfähigkeit, damit sich das Kind sinnvoll mit sich selbst und seiner Umwelt auseinandersetzen und entsprechend handeln kann. Das Kind soll Hilfestellung bei der Entwicklung von Ich-, Sach- und Sozialkompetenz erhalten.

Diese Behandlungsform findet Anwendung bei unruhigen (hyperaktiven) Kindern mit Problemen der Körperkoordination oder mit Gleichgewichtsdefiziten. Auch psychosoziale Probleme, die sich in Verhaltensauffälligkeiten äußern, können mit diesem Behandlungsansatz positiv beeinflusst und in Einzel- und Gruppentherapie behandelt werden.

Die Psychomotorik fördert Grob- und Feinmotorik sowie die komplexe Wahrnehmung und wird bei Bewegungsauffälligkeiten und -störungen angewandt.

Kriechtunnel, Schwungtuch, Rollbrett, Ballspiele und vieles mehr kommen zum Einsatz.