Physiotherapie Johanna Seeländer


Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation


Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) nach Kabat zählt ebenfalls zu den neurophysiologischen Behandlungstechniken. Die Methode führt über die funktionelle Einheit von Nerv und Muskel zur Provokation von Bewegung. Es wird nicht ein einzelner Muskel, sondern eine Muskelkette beansprucht.

Der Therapeut arbeitet mit genau definierten, dreidimensionalen Bewegungsmustern und bestimmten Techniken, z. B. Stretching (Vordehnen der beanspruchten Muskulatur). Mattentraining und Gangschule sind weitere Bestandteile des PNF.

Mit dieser Bewegungstechnik werden Patienten mit orthopädischen und traumatologischen Schäden sowie Erkrankungen des Zentralnervensystems behandelt.

Die Methode führt zur Bahnung von Bewegungen über die funktionelle Einheit von Nerv und Muskel. Die Bahnung lässt sich stimulieren durch exterozeptive Reize (über Haut, Auge, Gehör):

  • Taktile Stimulation über manuellen Kontakt auf der Haut mit Hilfe des Lumbrikalgriffes (Beugung der Fingergrundgelenke und Streckung der Fingermittel- und - endgelenke

     

  • Verbale Stimulation über das Präparationskommando (ausführlich beschreibende Anleitung) und das Aktionskommando (kurze und prägnante Anleitung).

     

  • Visuelle Stimulation über Blickkontakt zur Therapeutin und zur übenden Körperregion

     

Ziele
Koordinierung physiologischer Bewegungsabläufe, Abbau pathologischer Bewegungsmuster, des Muskeltonus, Muskelkräftigung, Muskeldehnung.